Christoph Waltz gewinnt Bafta Film Award

By 2010/02/22Medien

Die Filmindustrie neigt sich dem Höhepunkt des Jahres zu: am 7. März werden die Academy Awards in Los Angeles verliehen. Bereits gestern wurde der so genannte britische Oscar vergeben. Bei der Verleihung der Bafta Film Awards zählte der Irak-Thriller „Hurt Locker“ zu den großen Abräumern. Aber auch der Österreicher Christoph Waltz konnte die begehrte Trophäe mitnehmen.

Christoph Waltz wurde als bester Nebendarsteller für seine Rolle in Quentin Tarantinos „Inglourious Basterds“ ausgezeichnet. „Ich hätte nicht gedacht, dass ich so einen Traum einmal träumen könnte“, so Waltz. Er setzte sich gegen Alec Baldwin („Wenn Liebe so einfach wäre“), Christian McKay („Me And Orson Welles“), Stanley Tucci („In meinem Himmel“) und Alfred Molina („An Education“) durch.

Die Favoriten der Bafta Awards waren dieses Jahr „Avatar“, die Verfilmung des Nick-Hornby-Dramas „An Education“ sowie der Irak-Thriller „Hurt Locker – Tödliches Kommando“. Die Filme waren jeweils in acht Kategorien nominiert. Großes Gewinner war „Hurt Locker“, der sechs der begehrten Auszeichnung, u.a. für „Bester Film“ und „Beste Regie“, gewann. Die Regisseurin Kathryn Bigelow und gleichzeitig Ex-Frau von James Cameron, der in der selben Kategorie für „Avatar“ nominiert war, gewann als erste Frau in der Geschichte der Bafta Film Awards den Preis für die beste Regie. „It’s a true honour. I didn’t realise this was a first – hopefully it’s a first of many.“

Weitere Gewinner waren Carey Mulligan als „Beste Darstellerin“ in „An Education“, Colin Firth als „Bester Darsteller“ in „A Single Man“ und Mo’Nique als „Beste Nebendarstellerin“ in „Precious“.

Links:

Bafta Film Award

Artikel der Süddeutschen Zeitung

Artikel der Welt

Artikel des Telegraph

Artikel der Sun

Author admin

communications consultant, media coach (http://t.co/OUCLyKITGB), producer (http://t.co/M2T4F9jple), tv journalist, traveler, climber, diver, ski & apple fan

More posts by admin

Leave a Reply